© by Elfie Haupt, alle Rechte vorbehalten,Website Gestaltung by G. Berndl, URL: http://www.gdhportal.com

Elfie Haupt

Beitrag des Monats

Auf Google Lesezeichen postenAuf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Delicious teilenAuf Digg teilenAuf LiveJournal teilen

Jackie...


Es gibt Tage im Leben, die unsere Gedanken in die Vergangenheit schweifen lassen und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern, während wir uns von Erinnerungen umweben lassen...

So einen Tag erlebte ich kürzlich und die Gedanken begaben sich auf eine weite Reise.…

Meine zwei Jahre jüngere Cousine Marion und ich waren als Kinder unzertrennlich. Wir hatten gleiche Interessen und verstanden uns sehr gut. Uns verband nicht nur die enge Verwandtschaft, sondern auch ein gemeinsames Hobby, womit wir uns so oft und gern beschäftigten.

Beide schwärmten wir für Jaqueline Bouvier Kennedy, die damalige First Lady der USA.

Wir fanden "Jackie" einfach hinreißend, sie hatte Stil, sah umwerfend hübsch aus, trug die tollsten Kleider und ihr nicht minder gut aussehender Mann John F. war Präsident der Vereinigten Staaten! Die Zeitungen waren voll mit Fotos und Berichten über die Kennedys.




So manches liebe Mal saßen wir bei Regenwetter auf Omas Bodentreppe, sahen die alten Illustrierten durch und freuten uns über jedes Jackie-Bild, das wir ergattern und ausschneiden konnten. So kam im Laufe der Zeit ordentlich was zusammen.

Unsere Schätze verpackten wir in Zellophantüten. Das schönste Bild kam jeweils obendrauf. Diese Tüten waren kostbare Raritäten  und wir bekamen nur welche, wenn sich unsere Mütter ein neues Paar Perlonstrümpfe kauften.

An Erfindergeist und Einfallsreichtum mangelte es uns nicht.

Andere Leute lasen ja schließlich auch Illustrierte und wir trauten uns bei den Nachbarn zu klingeln, um nachzufragen, ob wir denn "alte Zeitungen" für unsere Zwecke haben könnten.

Es kam sogar vor, dass die Inhaberin des Kiosks im Einbecker Bahnhof uns abgelaufene Hefte der "Frau im Spiegel", "Stern", "Quick", "Constanze" oder der "Bunten" schenkte!

Sie hatte von unserer Sammelleidenschaft erfahren, während wir nach der Schule im Bahnhof auf unseren Bus warten mussten…

Bei Sonnenschein saßen wir gern nachmittags draußen auf der Bank und tauschten Bilder, denn Marion hatte welche, die mir gefielen und umgekehrt. Es kam selten vor, dass wir uns nicht einigen konnten.

Als ich kürzlich meine Cousine besuchte, staunte ich nicht schlecht, als sie mir ihre Sammlung noch immer in den berühmten Tüten von damals präsentierte und wir beide einen Nachmittag lang in Erinnerungen schwelgten!

Kinder brauchten damals nicht viel, um glücklich zu sein...



Marion und ich